Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Ein bunter Teller mit Falafeln, Linsenpfannkuchen, Gemüse und ein Dip. Dazu noch frische Toppings als Krönung. Ein bunter Mix aus den leckersten Zutaten! Bunte Teller mit verschiedenen Sorten an Essen sind einfach wunderbar. 

So bedient man sich aus einer breiten Palette an verschiedenen Geschmäckern und Nährstoffen. Ein passender Dip dazu und die Sache ist geritzt.

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Gesundes Fastfood

Für die Falafeln* habe ich eine fertige Mischung ohne künstliche Zusätze, also lediglich Gewürze, Kichererbsenschrot- und Mehl verwendet, welches günstig und schnell angerührt ist. Wir essen sehr gerne Falafeln und haben dadurch eine Falafel-Mischung meistens im Haus.

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Lieber ohne Gestank und Massen an Fett

Die Falafeln habe ich wieder im Backofen gemacht, da ich dafür weniger Fett verwenden muss und das Haus hinterher nicht so nach gebratenem müffelt. Klar schmeckt das super, wenn sie quasi frittiert werden, aber im Backofen zubereitet, sind sie ebenso super. 

Damit sie eine schöne Oberfläche bekommen, pinsele ich sie mit etwas Olivenöl oder Kokosfett* ein.

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Frisches in verschiedenen Formen, Farben und Geschmäckern 

Den Salat, die Rote Beete und die Karotten, kannst du nach dem Waschen zurecht zupfen und schneiden, wie du lustig bist. Hauptsache es passt am Ende alles gut in den Mund. Ich habe bei der Karotte und der roten Beete streifen gewählt, weil ich es einfach gerne mag. 

Hier hat die Form also keinen nennenswerten Grund. Solltest du das Gemüse allerdings in einem Wrap einrollen, eignen sich natürlich in Streifen geschnittenes Gemüse am besten.

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Für das gewisse Etwas habe ich mehrere Toppings verwendet, wie Schwarzkümmel*, Kresse und frischen Meerrettich. Meerrettich eignet sich besonders, wenn es ein bisschen schärfer werden soll und Du nicht immer nur Chili nehmen möchtest. Zudem schmeckt frischer Meerrettich einfach mega gut. 

Ich versuche immer wieder ein wenig Variation in unser Essen zu bekommen, damit es nicht langweilig wird. So kann man frei experimentieren, was zu welchem Gericht am besten passt. Manchmal habe ich auch Phasen, da fällt mir einfach nichts Spannendes ein, dann hilft schon mal die Abwechslung in den Toppings und Gewürzen.

Guten Appetit! 🙂

Ein Tipp für Jeden, der nach einer geeigneten Pfanne sucht, die lange hält, eine prima Brateigenschaft besitzt und keine fragwürdigen Schadstoffe ausdünstet: Meine gusseiserne Pfanne* von Skeppshult.

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Falafeln mit Rohkost, Linsenpfannkuchen und Dip

Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Personen

Equipment

  • Messer
  • Pfanne
  • Schüssel
  • Schneidebrett

Zutaten
  

  • Falafeln:
  • 175 g Falafeln Fertigmischung
  • Olivenöl oder Kokosfett zum Einpinseln
  • Rohkost:
  • 1/2 o. ganzer Kopfsalat je nach Hunger auf Salat
  • 2 große Möhren
  • 1 rote Beete ca. 200 g
  • 1 Zwiebel
  • Kräuterjoghurt:
  • 500 ml Sojajoghurt ungesüßt
  • 50 g TK Gartenkräuter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Leinöl
  • 1 - 2 Zehen Knoblauch kein Muss
  • Linsenpfannkuchen:
  • 330 g rote Linsen
  • 400 ml Wasser
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1 TL Salz
  • Kokosfett zum Anbraten
  • Topping:
  • 1 EL Kresse
  • 1 Prise Meerrettich geraspelt
  • 1 Prise Schwarzkümmel

Anleitungen
 

  • Falafeln:
  • Als Erstes bereitest du die Falafeln nach Packungsbeilage vor, indem du die Mischung mit heißem Wasser übergießt, durchmischt und ziehen lässt.
  • Dann formst du kleine Falafeln, legst sie auf ein Backblech mit Backpapier und bepinselst sie mit etwas mit Olivenöl.
  • Nun können sie ca. 25 – 30 bei 180° backen.
  • Linsenpfannkuchen:
  • In der Zwischenzeit kannst du die Linsenpfannkuchen zubereiten.
  • Dafür werden die roten Linsen vorerst ordentlich mit Wasser abgespült, bis keine milchige Verfärbung des Wassers mehr zu sehen ist.
  • Anschließend die abgetropften Linsen mit 400 ml Wasser und dem Salz im Mixer zu einem glatten Teig mixen.
  • Am besten eignet sich dafür ein Hochleistungsmixer*. Ob es auch ein Stabmixer oder ein normaler Mixer tut, kann ich nicht sagen - vielleicht einfach mal ausprobieren oder die Linsen voerst für 1 - 2 Stunden einweichen lassen.
  • Wenn der Teig fertig ist, kommt noch der Schwarzkümmel hinzu, so bleibt er noch ganz, wenn er nicht mit gemixt wird.
  • Dann eine gut beschichtete Pfanne* erhitzen und die Linsenpfannkuchen darin fertig braten/backen.
  • Bei mir klappt es am besten, wenn ich die Pfanne mit etwas Öl erstmal warm werden lasse.
  • Dann wische ich die Pfanne mit einem Küchenpapier aus und gebe den Teig mit einer Kelle hinein.
  • Die Pfanne schwenke ich dann etwas, sodass der Teig sich besser verteilen kann.
  • Das Ganze bei niedriger bis mittlerer Hitze, damit nichts anbrennt. Lieber etwas mehr Zeit investieren.
  • Die Wraps werden von beiden Seiten gut durch und goldbraun gebacken.
  • Ich wende den Teig das erste Mal, wenn er Löcher bekommt und auf der Oberseite nicht mehr flüssig ist. Die 2. Seite benötigt dann eine kürze Brat- bzw. Backzeit.
  • Wenn die Pfannkuchen fertig sind, kannst du sie abgedeckt beiseite stellen, damit sie warm bleiben.
  • Rohkost:
  • Nun noch das Gemüse vorbereiten.
  • Dafür nimmst du ein paar Blätter (ca. die Hälfte) vom Kopfsalat und wäschst sie.
  • Jetzt die Möhren und ggf. die Rote Beete waschen.
  • Dann schälst du eine Zwiebel und die Rote Beete.
  • Nun schneidest du die Rote Beete und die Möhren in feine Streifen (so gut es geht) und die Zwiebel in feine Ringe.
  • Das Gemüse kann jetzt in verschiedenen Schüsseln untergebracht werden, wo sich am Tisch jeder draus bedienen kann.
  • Kresse, Meerrettich und Schwarzkümmel als Topping auch mit hinstellen.
  • Der Meerrettich wird direkt über das Essen geraspelt.
  • Kräuterjoghurt:
  • Nun noch den Kräuterjoghurt zubereiten, indem du den Knoblauch schälst und in feine Würfel schneidest oder ihn mit einer Knoblauchpresse* quetschst und ihn mit allen weiteren Zutaten in einer Schüssel mit dem Sojajoghurt gut verrührst.
  • Wenn dann die Falafeln fertig sind, kann alles angerichtet werden.
  • Guten Appetit!
Keyword Abendessen, glutenfrei,, Hauptgericht, Mittagessen, vegan

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen. Danke, dass Du Produkte unterstützt, die ich vorschlage. Für Dich fallen dabei keinen höheren Kosten an.

 

Newsletter

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Recipe Rating